Monats Archiv: August, 2012

In Erinnerung – Einsatz 2011

Der Einsatz 2011 war ein sehr harter und kurzer Einsatz für unsere Medizinische Leitung. Alle Schulgelder wurden innerhalb von 14 Tagen ausgezahlt, alle nachfolgenden Einsätze wurden vorbereitet und die Bauabnahme in Faraba für Küche und Gebäudebemalung wurde erfolgreich geschafft.

Einige Bilder des Einsatzes aus 2011 könnt Ihr nun hier oder auf unserer Facebookseite sehen:

In Erinnerung – Einsatz 2010

In 2010 waren zur Schulgeldzahlung ( Oktober bis November ) gleich 4 Vorstandsmitglieder in Gambia. Sie betreuten die Sanierung des ersten Schulgebäudes in N´dofan und die Auszahlungen für Schulgeld, Familienhilfe und Nothilfefonds.

Einige Bilder könnt Ihr nun hier oder auf unserer Facebook-Seite sehen:

Die Bananenkiste fertig gemacht…

IMG_6028(Artikel von Corinna und Stefan Gotthold)

Vor ein paar Tagen hatte ich ja schon beschrieben, was in eine Bananenkiste für ein Patenkind aus Gambia gehört. Wer diesen Artikel lesen möchte, kann das hier tun: Eine Bananenkiste für mein Patenkind…

Meine Frau und ich haben uns nun daran gemacht, die Sachen für unser Patenkind und die Bewohner des Dorfes N’dofan fertig zu machen und einzupacken.

Was wir besorgt haben, warum und was das alles gekostet hat, möchte ich hier kurz Beschreiben.

Vielleicht kann sich der ein oder anderen dann daran orientieren.

 

Reisebericht J. Liebenow , Gambia-Einsatz vom 27.10.2011 bis 20.03.2012

27.11.2011

Anreise, ganz ohne Probleme; Kris Greyer wundert sich über den bestellten Service in Brüssel (angenehm) und in Banjul reisen wir ein ohne Gepäckkontrolle, werden aus der langen Warteschlange raus gewunken –prima; Marianne Kypke, unsere „Quartier-Mutter“ holt uns ab.

In der 1. Woche alte Kontakte aktivieren, alles mit der Trust-Bank klären, zahllose Telefonate, Post und Geschenkübergabe z.B. an Jay Joof von Frau Krüger, an Lamin Sarr von A. Pantke, an Saikho Camarro von Chr. Stahl usw. –auch eigenes Patenkind Haddy besucht.

07.11.2011

Tobaski – Feiertag bringt alles durcheinander, an der Fähre geht tagelang nichts.

Reisebericht von J. Liebenow – Gambiaeinsatz 14.12.2010 – 13.03.2011

image

Die Anreise war abenteuerlich. In Berlin-Tegel Eisregen, Verspätung 1 Stunde – in Brüssel dann 15 Minuten zum Umsteigen, erreiche den Flieger nach Banjul 5 Minuten vor Abflug (als Letzter) und erhalte einen Platz in der Businessclass (toll) – in Banjul fehlt dann ein Koffer. Lamin und Marianne holen mich ab – im Compaund in Kololi endlich abends 22.30 – geschafft – für 13 Wochen. 
(Erklärung: Marianne Kypke ist Vereinsmitglied seit Mai 2010, hat in Kololi einen ganzen Compaund gemietet – ganzjährig – und lebt dort von September bis Mai. Dort sind 6 Übernachtungsplätze, ein Pool, ein Gartenhaus als Küche und ideale Lage in Kololi – 10 Minuten zu Fuß zum Strand. Das ist nun unser Stützpunkt). 

 

 

 

Meine Reise nach Gambia von Dr. H. W. Bille (2009)

imageIn der Zeit vom 17. Januar bis zum 27. Februar 2009 weilte ich zu einem Einsatz in Gambia – es war meine erste Reise in dieses Land, hier einige Eindrücke und Erlebnisse dieser Tour:

Samstag, 17.01.2009 – Abflug mit Span-Air nach Banjul, der Hauptstadt des kleinen westafrikanischen Landes.

Sonntag, 18.01.2009 – Herzlicher Empfang in Gambia, wegen eines defekten Autos wurden wir bis zum Quartier abgeschleppt, dort kennen lernen der Vermieter und bekannt machen mit den Wohnverhältnissen, ein wenig Einrichten, Gasherd aufbauen, die ersten Einkäufe tätigen – Wasser und Tappalappa (frisches baguetteähnliches Brot).  Da für mich noch keine Arbeitserlaubnis als Arzt vorlag – diese kam erst später mit Frau Dr. Gesper – beschäftigte ich mich vorerst im Compaund: Registrierung und Sortieren der vorhandenen Verbands- und Arzneimittel. Von den vorhandenen Medikamenten war ein Teil überlagert und musste aussortiert werden, das dauerte fast 3 Tage – nebenbei wurde die Umgebung und der Weg zum Ozean und der Strand erkundet.

Eine Bananenkiste für mein Patenkind…

Kiste…wie in jedem Jahr ruft der Verein dazu auf, die Möglichkeit zu nutzen eine Bananenkiste nach Gambia zu seinem Patenkind zu schicken.

Natürlich sind die Bananen aus der Kiste entfernt worden und man sollte sich doch überlegen was man denn in die Kiste packen sollte. Unsere (Corinna’s und meine) erste Kiste bestand fast ausschließlich aus Sachen für unser Patenkind und wir waren echt Happy als diese Kiste auch dort ankam, wo Sie hinsollte.

Bei unserer jetzigen, zweiten Bananenkiste haben wir uns gefragt, was wird denn alles dort gebraucht und natürlich könnten uns die Vereinsmitglieder auch da schnell Helfen.

Die erste Hilfe war der Hinweis auf ein kleines Dokument der Webseite (www.gambia-verein.com).

Das möchte ich natürlich auch hier in den Blog übernehmen.

 

Aufnahme, Satzung und anderes

Natürlich gibt es wie in jedem eingetragenem Verein auch bei uns einige Formalien einzuhalten.

In diesem kurzen Artikel bekommt Ihr die Links dazu:

Das Aufnahmeformular

Wer in einem Verein mitmachen möchte, muss natürlich Vereinsmitglied werden.
Dazu müsst Ihr lediglich das Aufnahmeformular ausfüllen und an uns schicken.

Ihr findet dieses Formular unter dem folgenden Link:

Aufnahmeantrag

Die Satzung

Wie jeder Verein, haben auch wir eine Satzung. Dieses Regelwerk beschreibt, was wir tun und wie wir es tun. Die Satzung findet Ihr hier:

Satzung

Die Vereinsordnung

Neben der Satzung brauchen wir natürlich auch eine Vereinsordnung. Diese könnt Ihr Euch hier anschauen:

Herzlich Willkommen…

Gambiaverein_logo…allen Besuchern dieses Blogs wünsche ich ein Herzliches Willkommen.

In nächster Zeit werdet Ihr hier Informationen Rund um unsere Arbeit im Verein erhalten.

 

Wer sich jetzt schon über unsere Vereinsarbeit informieren möchte, findet uns unter der Web-Adresse: http://www.gambia-verein.com

 

Natürlich könnt Ihr uns auch bei Facebook und Twitter finden.

 

Über ein Like oder gar einen neuen Follower würden wir uns freuen.

 

Natürlich hören wir uns auch gern Eure Wünsche oder Kritik an.

 

Ich wünsche Euch viel Spaß auf diesen Seiten und hoffe das wir hierüber den ein oder anderen Helfer erreichen.