Monats Archiv: Oktober, 2012

JEDE STIMME ZÄHLT

vereinsprofil_DIBA

Der Verein „Gesundheit und Bildung Gambia e.V.„ hat sich für die Spendenaktion „DiBaDu und Dein Verein“ angemeldet.

Ab sofort heißt es: Stimmen sammeln! Denn die 1.000 Vereine, die bis zum 6. November 2012 die meisten Stimmen haben, erhalten am 6.November 2012 die Spende von jeweils 1.000 Euro.

Liebe Vereinsmitglieder, Freunde & Verwandte stimmt bitte für den GBG unter:

http://verein.ing-diba.de/soziales/15834/gesundheit-und-bildung-gambia-ev

Dazu ist die Angabe einer Handynummer notwendig. Pro Handynummer bekommt man per SMS 3 “Abstimmcodes” zugeschickt. Dies entspricht 3 Stimmen bei der Abstimmung. Die Erfahrung aus dem letzten Jahr hat gezeigt, dass die Handynummern nicht für weiterführende Werbung etc. genutzt wurden.

VENROB INFO:

unter dem Motto „Hunger durch Armut: Verdächtig Europa“ startete am 16.10., zum Tag der Welternährung, eine bundesweite Aktionswoche.

“ Die Europäische Union (EU) ist die größte Exporteurin von Nahrungsmitteln weltweit – mit teils gravierenden Folgen. Viele Agrargüter werden zu staatlich subventionierten Niedrigpreisen in Entwicklungsländer exportiert und zerstören dort die lokalen Märkte. Eine bundesweite Aktionswoche anlässlich des Welternährungstages am 16. Oktober setzt sich dafür ein, dass die EU das Recht auf Nahrung in den Entwicklungsländern respektiert.

zum heutigen Tag der Welternährung – 16.10.2012 – Bilanz zur Aktion “REIS”

DSC04170 

Auch in 2012 haben wir Euch um Reisspenden gebeten. Wir sind froh und glücklich, dass wir neben vielen Spenden der deutschen Pateneltern ( werden an die Familien der Patenkinder direkt ausgezahlt), auch ausreichend Spenden für die Schulküche in N´dofan erhalten haben. So kann das Team Ende Oktober 1000 € mit nach Gambia nehmen und dort mindestens 2 große Reislieferungen an die Schule organisieren. Wir sagen Danke an alle Spender!!

Erntedankfest 07.10.12 beim GBG unter dem Motto:“100 Säcke Reis gegen den Hunger”

IMGP1315 unser Verein hat vor einigen Jahren begonnen in Gambia etwas gegen die Auswirkungen der Spekulationen auf dem Weltmarkt und dessen Folgen für die Ärmsten zu unternehmen. In 2009 wurde die Aktion “100 Säcke Reis gegen den Hunger!” ins Leben gerufen. Ein Sack Reis kostet ca. 30,- € und er sichert die Ernährung einer Familie für einen Monat. Das hoch gesteckte Ziel – Spenden für 100 Säcke zu sammeln, wurde gleich im ersten Jahr erreicht. In 2012 wollen wir mit dieser lieb gewonnen Tradition fortfahren. Wenn Sie uns zukünftig unterstützen wollen- Aktionen planen oder Hilfestellung leisten können, anbei die Termine der Erntedankfeste der nächsten Jahre:

Erntedankfest 2013: Sonntag, den 6.10.2013
Erntedankfest 2014: Sonntag, den 5.10.2014
Erntedankfest 2015: Sonntag, den 4.10.2015
Erntedankfest 2016: Sonntag, den 2.10.2016

Der nächste Welt-Malaria-Tag ist am 25. April 2013

Der Welt-Malaria-Tag wurde als Aktionstag 2007 durch die Weltgesundheitsorganisation WHO beschlossen. Er findet in 2013 am 25. April statt.

Mit diesem Tag  soll auf Malaria als globales Gesundheits- und Entwicklungsproblem aufmerksam gemacht werden.

Malaria, wird auch als Sumpffieber oder Wechselfieber bezeichnet und gilt ist eine der meldepflichtigen Tropenkrankheiten. Die Krankheit wird hauptsächlich in den Tropen und Subtropen durch den Stich der weiblichen Anopheles (Stechmücke) übertragen. Die Symptome der Malaria sind unter anderem hohes, wiederkehrendes bis periodisches Fieber, Schüttelfrost, Beschwerden des Magen-Darm-Trakts und Krämpfe.

Malaria – Daten / Zahlen / Fakten

malariagebiete ca. 50 Prozent der Weltbe­völ­­ke­rung ist von Malaria

                      bedroht

– Malaria fordert jedes Jahr fast eine Million Todesopfer.

– Zu einem Großteil sind Kinder unter fünf Jahren betroffen.

– Fast 90 Prozent der malariabedingten Todesfälle treten im subsaharischen

  Afrika auf. Dort ist der Erreger der lebensbedrohlichen Form der Malaria zu Hause.

– Malaria ist eine der weltweit häufigsten Erkrankungs- und Todes­ur­sachen, insbeson­

  dere in den Ent­wicklungsländern.

– Die lebensbedrohliche und folgenschwere Krankheit wird von der Anophelesmücke

   übertragen.