Reisaktion 2014 – Unterstützung der Schulküche der LBS N´dofan

Der GBG hat 2009 die Aktion “100 Säcke Reis gegen den Hunger”  begonnen um in Gambia etwas gegen die Auswirkungen der steigenden Reispreise und dessen Folgen für die Ärmsten zu unternehmen. 

 

Bis Mitte September konnte jeder Pate unter Nennung seines Patenkindes (Nr.) eine Reisspende überweisen. Die Spenden wurden im Rahmen der Schuldgeldzahlung im Einsatz 2014 mit an alle Familien der Patenkinder ausgezahlt. Die Familien in N´dofan haben seit 2012 auch einen kleinen Laden, in dem sie ihren Reis kaufen und bestellen können.

 IMG_3368 IMG_3369 IMG_3150

Auch wir haben hier zwei Mal Reis bestellt. Allgemeine Reisspenden wurden in 2014 in alter Tradition für die Schulspeisung der LBS in N´dofan verwendet. Wir haben somit die Schule und den ortsansässigen Händler unterstützt. Die Schule hat in diesem Jahr am 15.09. begonnen. Seitdem war die Schulküche geschlossen. Der GBG hat Ende Oktober Gambia erreicht und in der ersten Woche im November N´dofan besucht. Wir haben der Schule spontan Reis zugesichert und bestellt. Somit konnte die Küche in N´dofan wieder in Betrieb gehen.

 

Rückblick:

 

In 2009 wurde die Aktion “100 Säcke Reis gegen den Hunger!” ins Leben gerufen. Ein Sack Reis kostet bis zu 30,- € und er sichert die Ernährung einer Familie für einen Monat. Das hoch gesteckte Ziel – Spenden für 100 Säcke zu sammeln, wurde gleich im ersten Jahr erreicht.  In 2010 hat der GBG noch alle Reisspenden für Patenkinder in Säcken in Gambia selbst übernommen. Seit 2011 zahlen wir diese Reisspenden an die Familien direkt aus und hoffen somit den Reispreis etwas stabil zu halten und die lokalen Verkaufsstellen zu unterstützen. In 2012 war die Versorgung der Schulküche der LBS in N´dofan über Monate sehr schlecht. Hier haben wir alle allgemeinen Reisspenden ausgezahlt und zumindest einige Wochen die Versorgung der Kinder gesichert. In 2013 hatten wir analog der Vorjahre das große Ziel, den Hunger zu verringern und etwas mehr Lebensqualität durch wegfallende Existenzsorgen zu ermöglichen. Wir haben uns dieses Ziel auch in 2014 gesteckt und erfüllt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.