2018 Einsatz: Zwei Tage volles Reiseprogramm

Samstag und Sonntag hatte das Team die Gelegenheit mehr vom Land zu sehen, als viele andere Teams.  Es war wieder an der Zeit Hausbesuche zu machen.  In den letzten Jahren wurde das Schulgeld konzentriert an einem Sammelpunkt ausgezahlt. Es ist uns wichtig, dass wir in diesem Jahr einige Familien besuchen und wir den Sponsoren die veränderten Lebensumstände mitteilen können. Wir danken den zusätzlichen Spendern für die Realisierung der Fahrt. Die Reise führte uns im ersten Teil von Kololi über Old Yundum, Sinchu, Sinchu Sorri, Kunkujang, Abuko,Lamin, New Yundum, Busumbala, Farato, Jamburr, Farato, Banjullinding nach Brikarma. Brikarma ist so viel größer,  als wir jemals von unseren Durchfahrten erwartet haben. Hier gibt es ähnlich wie bei uns, unterschiedliche Bezirke und Areale. Wir konnten einige kennen lernen und haben alle Kinder angetroffen und die Schulförderungen ausgezahlt. Wir lernten auf der Reise viel Neues und können nun zum Teil bereits am Nachnamen der Patenkinder den Stamm erkennen. Das Wissen wollten wir weiter ausbauen und freuten uns, dass wir mit Ebrima und Ous zwei gute Lehrer für Teil 2 der Reise als Begleitung hatten.

Am Sonntag begann der längste Teil der Reise sehr früh. Wir standen um 6:00 Uhr auf und waren alle um 7.30 Uhr zur Abfahrt bereit. Unsere Reise führte uns zu Beginn durch bekanntes Gebiet. Bis auf Anja war noch niemand im deutschen Teil des Teams bis hinter Faraba Sutu gereist. Auf dem Weg nach Pakalinding fuhren wir durch Brikarma, Kuloro, Faraba Sutu, Sutu Sinyang, Sibanor, Jataba, Wurokang und Soma. Pakalinding ist der weit entfernteste Lebensmittelpunkt eines Patenkindes. Die Familie reist sonst mit dem Buschtaxi zum Team und wird dort gern zum Essen eingeladen und erhält die Schulförderung und Geschenke. In diesem Jahr haben wir der Sponsorin versprochen die Familie zu besuchen und  über die aktuellen Lebensumstände zu berichten. Wir informierten noch den Vorstand und ruhten uns dann von den insgesamt 350 km und zwei mal 9 Stunden Fahrt aus. Die Fotos werden wir die nächsten Tage sortieren und gern mit euch teilen.
……………………………………………………………
Saturday and Sunday the team had the chance to see more of the country than many other teams. It was time for home visits again. During the last years the school fee had been paid out at one assembly point. It is important to us to visit some families this year and to report the changed living conditions to the donators. We thank the additional donators for the implementation of the trip. The journey led us in the first part from Old Yundum, Sinchu, Sinchu Sorri, Kunkujang, Abuko, Lamin, New Yundum, Busumbala, Farato, Jamburr, Farato, Banjullinding to Brikarma. Brikarma is a lot bigger than we ever thought from passing through. Here you can find, similar to us, different districts and areas. We were able to get to know some and met all childrean to pay out the school fees. We learnt a lot of new things during our journey and are able now to recognize the tribe only because of the last name of the godchildren. We want to deepen this knowledge and  are happy that we had Ebrim and Ous, two good teachers to accompany us for  the second part of the trip.

On Sunday the longest day of the journey started quiet early. We all got up at 6 o’clock and were ready to leave at 7:30. The first part of the journey was well-known territory. Except for Anja nobody of the German team had ever travelled past Faraba Sutu. On the way to Pakalinding we passed Brikarma, Kuloro, Faraba Sutu, Sutu Sinyang, Sibanor, Jataba, Wurokang and Soma. Pakalinding is the most distant life location of one of our godchildren. The family usually travels with the bush taxi to meet the team and is invited to have some food and receives the school support and gifts. This year we promised the godmother to visit the family and to report about the current life circumstances. We informed the executive committee and afterwards took a rest from the 350 km in total and the two times 9 hours of drive. We will sort out the pictures during the following days and are happy to share them with you afterwards.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.