2020 Aufruf für Mädchenhaus

Wir haben in 2020 den Mädchenfonds für das Darra in Kunkujang auch bei uns fest installiert. Im Vorfeld war die Gewinnung einer Projektleitung, ein schlüssiges Spendenkonzept und die Zustimmung des Vorstandes notwendig. Nach der Festlegung der Mitglieder darf ein Projekt nur dann gestartet werden, wenn alle diese Punkte erfüllt sind. Wir freuen uns zusätzlich über das Engagement aus Gambia und die Ideen zur Unterstützung aus eigener Kraft und Antrieb. So wird das Darra vor allem aus den Überschüssen der Sheikh Tihami Klinik getragen. Wir fördern mit unserem Fond vor allem die Schulbildung und Gesundheitsvorsorge und den Bedarf an Hygieneartikeln.

Wer die Aktion unterstützen möchte, überweist bitte an unser
Bankkonto IBAN: DE43160500003637000716
unter dem Stichwort : Mädchenhaus Kunkujang

Nachfolgend möchten wir die Vorstellung des gesamt Projektes der „Hausmutter“ Fatou Gaye überlassen :

GRÜß GOTT, MEIN NAME IST FATOU GAYE, ICH BIN LEITENDE HEBAMME UND DIE MUTTER DES MÄDCHEN-HAUSES.

Ich möchte euch gerne unseren Mädchen-Spendentopf vorstellen. Das ist der Weg unserer Wahl, um mit Spenden an die Mädchen so transparent und effizient wie möglich verfahren zu können.

KINDHEIT HEUTZUTAGE IN GAMBIA

…wünscht sich jede Familie im Land zu verbessern: mehr Bildung, mehr medizinische Betreuung, weniger zeitintensive Hausarbeitspflichten.

Nicht allen stehen jedoch die dafür benötigten Ressourcen gleichermaßen zur Verfügung. Darum bietet die Sheikh T.I. Nyass Stiftung ca. 50 Mädchen aus benachteiligten Familien ein liebevolles Zuhause mit guten Zukunftschancen.

DARRA – SO NENNEN WIR IN GAMBIA KINDERSCHUTZHÄUSER

Traditionell bezeichnet „Darra“ das gemeinschaftlich finanzierte Schutzhaus einer Moscheegemeinde, das Essen, einen Schlafplatz gewährt sowie rudimentäre (religiöse) Bildung bietet. Es dient als ständiger oder auch zeitweiliger Zufluchtsort für Jungen, die eines oder beide Elternteile verloren haben oder deren Familien so verarmt sind, dass sie sie nicht mehr ernähren können.

Mit unserem Darra haben wir diese gute Tradition modernisiert und vor allem auch auf schutzbedürftige Mädchen ausgeweitet: Unser Darra ist nicht nur ein spartanischer Zufluchtsort – wir geben viel mehr, nämlich Liebe und Zuwendung sowie medizinische und soziale Betreuung. Und wir legen größten Wert auf weltliche wie religiöse Bildung gleichermaßen.

Unser Darra versteht sich als eine Familie mit ca. 50 Mädchen jeden Alters. Das jüngste ist noch ein Kleinkind, die ältesten schon in weiterführenden Schulen, von Berufsausbildung oder Studium träumend. Bei uns sind sie vor aller Art Ausbeutung und Missbrauch sicher, auch vor Genitalverstümmelung und zu früher bzw. forcierter Heirat.

DIE NATUR EINES DARRA IN GAMBIA 

…ist traditionell von einer gewissen, ganz normalen Fluktuation geprägt, die dem vorherrschenden Modell der
Großfamilie geschuldet ist: Zum Beispiel kommen Mädchen zu uns, deren Mama gestorben ist, und die kurze Zeit später mit einer Tante oder Stiefmutter wieder gehen können. Andere Mädchen wohnen für einen festgelegten Zeitraum bei uns, während ihre Eltern im Ausland hart für ein besseres Leben arbeiten. Andere wiederum sind bei uns, bis ihre Eltern den Verlust aller finanziellen Mittel ausgleichen und ihr Mädchen wieder zu sich holen können.

DARUM BRAUCHEN WIR EINEN SPENDENPOOL!

Denn nur so können wir jedem Mädchen gleichermaßen das Gefühl geben, willkommen und förderwürdig zu sein, ganz unabhängig von seiner persönlichen Situation und ob es lang oder kurz in unserer Familie zu Gast ist. Auch kann nur ein Pool auf sich kurzfristig ergebende Änderungen angemessen reagieren.

Egal, wie lang unsere Mädchen mit uns sind: Jede Unterstützung zahlt sich in der Zukunft aus. Unsere Mädchen werden Mütter sein, Angestellte, vielleicht Chefinnen und Politikerinnen. Sie werden unsere Stiftungsidee eines respektvollen menschlichen Miteinanders jenseits der Grenzen von Sprache, Religion oder Geschlecht, unsere Vorstellungen von Humanität und Toleranz ins Land hineintragen und verbreiten.

WELCHE AUSGABEN DECKT DER MÄDCHEN-SPENDENPOOL

Zunächst einmal: Das Darra wird einerseits durch Klinikeinkünfte und andererseits durch Spenden finanziert.

Spenden an das Darra werden exklusiv für Lebenshaltungskosten, Schulgelder, Wegegelder (zur/von Schule) und für den Gebäudeunterhalt eingesetzt.

HIER SIND EINIGE BEISPIELE UNSERER MONATLICHEN AUSGABEN:

– 40 € kosten alle Hygieneartikel der Mädchen,

– 55 € beträgt das Gehalt für 1 Nanny,

– 100 € betragen die Schulgelder aller Mädchen , die weiterführende Schulen besuchen (aktuell: 13),

– 110 € werden als Transportkosten für die Mädchen fällig, die ihre Schulen nicht zu Fuß oder auf dem Fahrrad erreichen können,

– 200 € betragen die Gesamt-Lebenshaltungskosten für unsere zwei schwerkranken Mädchen, inkl. persönlicher Hygiene, Schulgeld, Mittagessen-Geld, Medikamente und Behandlungen sowie Essen,

– 200 € werden für das Mittagessengeld der Mädchen fällig, die an den Schulen essen (sogenanntes Taschengeld),

– 300 € benötigen wir für unser Grundnahrungsmittel Reis.

UNSERE SPENDENPOLITIK: TRANSPARENZ

Seit 2019 kooperieren wir mit Gesundheit und Bildung Gambia e.V. (GBG), der unseren Mädchen-Spendenpool verwaltet.

100% aller Spenden an den Verein werden auf monatlicher Basis an mich als der Mutter des Darra übergeben. Die Verwaltungsgebühren übernimmt der Verein.

Alle Spenden werden auf der Seite des Vereins regelmäßig transparent aufgeführt.

Für alle Spenden können Spendenbescheinigungen ausgestellt werden.

Sollte am Jahresende Geld im Mädchen-Spendenpool verblieben sein, so, informieren wir alle Spender*innen und unterbreiten einen Verwendungsvorschlag, z.B. Überführung in eine Rücklage oder Nutzung für ein Projekt, das nur das Darra betrifft.

Willkommen, Freunde!
…………………………………………………………….
For 2020, we (Health and Education Gambia) integrate the Darra Donation Pool for the Kunkujang girls’s shelter as permanent part of our work. Beforehand, we had to find a project manager, a reasonable donating concept, and last but not least, our Executive committee had to agree. Due to the constitution of our society, a project is only allowed for acceptance if all that requirements are fulfilled. The Darra Donation Pool for the Kunkujang girls’ shelter meets all our expectations as Sheikh Tihami Ibrahim Nyass Foundation as owner and operator of the girls’ shelter contributes a huge amount of own energy and ideas to the project. Most important for our society: The Foundation donates a considerable part of it’s clinic profits to the Pool, employs nannies and teachers, and provide free medical treatment to the girls.

GBG mostly sponsors education, health care and hygienic means for all girls in the shelter.

If you want to support the campaign financially please transfer to our bank account IBAN:
DE43160500003637000716
Using the keyword: Darra Kunkujang

Hereafter, Fatou Gaye, Mother of the shelter (Darra), introduces the project to you:

SALAM ALEIKUM,  MY NAME IS FATOU GAYE,
I AM HEAD OF MIDWIFERY & MOTHER OF THE GIRLS’SHELTER.

I would like to introduce to you our DARRA DONATION POOL as our way to cooperate with donors to the girls as transparent and efficient as possible.

CHILDHOOD IN THE GAMBIA

… in our days, is something that every family in the country is trying hard to improve: more education, more medical support, less time consuming household courses. The resources are not equally divided between all of them. Therefore, Sheikh T.I. Nyass Foundation provides a caring home for girls from disadvantaged families.

DARRA – THAT’S HOW WE CALL A CHILDREN’S SHELTER

Traditionally, “Darra” is a commonly financed save house of mosque communities providing boys with food and basic (religious) education. It serves as either permanent or temporary shelter for them who lost one or both parents, or whose family cannot afford their living costs due to rough economic circumstances.

We modernized the idea to the advantage of vulnerable girls: Our Darra is not only basic shelter; we also give them love and care, medical and social support, general and religious education on equal terms.

Our Darra understands itself as a family with ca. 50 girls of all ages. The youngest girl is just a baby, the eldest are attending higher education schools, dreaming of vocational trainings or university studies to come. With us, they are safe from all kinds of exploitations, abuse, forced and/ or child marriage and FGM.

THE NATURE OF GAMBIAN DARRA

is determined by a certain fluctuation due to the concept of extended family structures: Girls arrive after their mom died and often luckily leave with a stepmom or an aunty. Other girls stay with us for a fix period of time while their parents try hard to make a living elsewhere. Some girls live with us because their families lost all means to feed and house them, but will return after recovering, even if it takes years.

THEREFORE, WE NEED A DONATION POOL.

Only a donation pool gives all girls an equal and common sense of being welcome and worth the support, no matter how long or why they are part of our family. Also, a pool enables us to respond quickly to changing needs.

Every support to no matter which girl will pay in the future, for sure: Soon, each of them will become a mother, work in a company or engage politically. They will spread the Foundation’s idea of a culture of respect beyond tribe, religion, and sex; a culture of humanity and tolerance.

WHAT WE COVER FROM DARRA DONATION POOL

The Darra is maintained by profits of the Foundation’s clinic and by donations.

Donations to the Darra are exclusively used for living costs, school fees, transport fees to/ from school, and for maintenance of the dormitories.

Here are the most important monthly expenses:

40 € personal hygiene means of all girls,

55 € salary for 1 nanny,

100 € school fees for all girls attending higher education schools (currently 13 girls),

110 € transport cost of all girls attending higher education schools which cannot be reached by feet or bike,

200 € overall living costs for our two challenged girls, incl. hygiene means, school fee, pocket money, special drugs and treatments, and food,

200 € all girls’ lunch during school time (pocket money),

300 € for rice (staple food).