Kategorie Archiv: Allgemein

Fatou Sarr – unser besonderes Patenkind

Fatou ist ein blindes Mädchen, das früher die LBS (Lower Basic School) in N’dofan besuchte. Sie hatte mit viel Energie fleißig gelernt – trotz aller Probleme.

Sie erlernte die Blindenpunktschrift und war Klassenbeste als Mitglieder des „Gesundheit und Bildung Gambia e.V.“ (GBG e.V.) sie zum ersten Mal antrafen. Doch nach der 6 Klasse wäre Schluss mit der Schulbildung gewesen, hätte der Verein  „GBG e.V.“ sie nicht als Patenkind zur Vermittlung übernommen.

Die nächste passende Schule, die einzige Blindenschule in Gambia, befindet sich in Kanifing bei Serrekunda und war für Fatou unerreichbar. 

                                     DSCI0057

Der „GBG e.V.“ wollte den Schulbesuch sichern, die Unterbringung in Schulnähe ermöglichen und den Unterhalt gewährleisten. Dafür wird weit mehr Geld gebraucht, als für eine übliche Patenschaft.

So stellten wir Kontakt zur „Brandenburgischen Schule für Blinde und Sehbehinderte“ in Königs Wusterhausen her. Das Problem der blinden Fatou konnte schnell im Gespräch schon mit dem Direktor Ölschlager erörtert werden und wurde auch auf der Eltern- und Schülerkonferenz vorgestellt.

Das Ergebnis war der erste Spendenlauf zu Gunsten eines GBG “Projektes”.

 

 

In Erinnerung – Einsatz 2011

Der Einsatz 2011 war ein sehr harter und kurzer Einsatz für unsere Medizinische Leitung. Alle Schulgelder wurden innerhalb von 14 Tagen ausgezahlt, alle nachfolgenden Einsätze wurden vorbereitet und die Bauabnahme in Faraba für Küche und Gebäudebemalung wurde erfolgreich geschafft.

Einige Bilder des Einsatzes aus 2011 könnt Ihr nun hier oder auf unserer Facebookseite sehen:

In Erinnerung – Einsatz 2010

In 2010 waren zur Schulgeldzahlung ( Oktober bis November ) gleich 4 Vorstandsmitglieder in Gambia. Sie betreuten die Sanierung des ersten Schulgebäudes in N´dofan und die Auszahlungen für Schulgeld, Familienhilfe und Nothilfefonds.

Einige Bilder könnt Ihr nun hier oder auf unserer Facebook-Seite sehen:

Die Bananenkiste fertig gemacht…

IMG_6028(Artikel von Corinna und Stefan Gotthold)

Vor ein paar Tagen hatte ich ja schon beschrieben, was in eine Bananenkiste für ein Patenkind aus Gambia gehört. Wer diesen Artikel lesen möchte, kann das hier tun: Eine Bananenkiste für mein Patenkind…

Meine Frau und ich haben uns nun daran gemacht, die Sachen für unser Patenkind und die Bewohner des Dorfes N’dofan fertig zu machen und einzupacken.

Was wir besorgt haben, warum und was das alles gekostet hat, möchte ich hier kurz Beschreiben.

Vielleicht kann sich der ein oder anderen dann daran orientieren.

 

Reisebericht J. Liebenow , Gambia-Einsatz vom 27.10.2011 bis 20.03.2012

27.11.2011

Anreise, ganz ohne Probleme; Kris Greyer wundert sich über den bestellten Service in Brüssel (angenehm) und in Banjul reisen wir ein ohne Gepäckkontrolle, werden aus der langen Warteschlange raus gewunken –prima; Marianne Kypke, unsere „Quartier-Mutter“ holt uns ab.

In der 1. Woche alte Kontakte aktivieren, alles mit der Trust-Bank klären, zahllose Telefonate, Post und Geschenkübergabe z.B. an Jay Joof von Frau Krüger, an Lamin Sarr von A. Pantke, an Saikho Camarro von Chr. Stahl usw. –auch eigenes Patenkind Haddy besucht.

07.11.2011

Tobaski – Feiertag bringt alles durcheinander, an der Fähre geht tagelang nichts.

Eine Bananenkiste für mein Patenkind…

Kiste…wie in jedem Jahr ruft der Verein dazu auf, die Möglichkeit zu nutzen eine Bananenkiste nach Gambia zu seinem Patenkind zu schicken.

Natürlich sind die Bananen aus der Kiste entfernt worden und man sollte sich doch überlegen was man denn in die Kiste packen sollte. Unsere (Corinna’s und meine) erste Kiste bestand fast ausschließlich aus Sachen für unser Patenkind und wir waren echt Happy als diese Kiste auch dort ankam, wo Sie hinsollte.

Bei unserer jetzigen, zweiten Bananenkiste haben wir uns gefragt, was wird denn alles dort gebraucht und natürlich könnten uns die Vereinsmitglieder auch da schnell Helfen.

Die erste Hilfe war der Hinweis auf ein kleines Dokument der Webseite (www.gambia-verein.com).

Das möchte ich natürlich auch hier in den Blog übernehmen.

 

Aufnahme, Satzung und anderes

Natürlich gibt es wie in jedem eingetragenem Verein auch bei uns einige Formalien einzuhalten.

In diesem kurzen Artikel bekommt Ihr die Links dazu:

Das Aufnahmeformular

Wer in einem Verein mitmachen möchte, muss natürlich Vereinsmitglied werden.
Dazu müsst Ihr lediglich das Aufnahmeformular ausfüllen und an uns schicken.

Ihr findet dieses Formular unter dem folgenden Link:

Aufnahmeantrag

Die Satzung

Wie jeder Verein, haben auch wir eine Satzung. Dieses Regelwerk beschreibt, was wir tun und wie wir es tun. Die Satzung findet Ihr hier:

Satzung

Die Vereinsordnung

Neben der Satzung brauchen wir natürlich auch eine Vereinsordnung. Diese könnt Ihr Euch hier anschauen:

Herzlich Willkommen…

Gambiaverein_logo…allen Besuchern dieses Blogs wünsche ich ein Herzliches Willkommen.

In nächster Zeit werdet Ihr hier Informationen Rund um unsere Arbeit im Verein erhalten.

 

Wer sich jetzt schon über unsere Vereinsarbeit informieren möchte, findet uns unter der Web-Adresse: http://www.gambia-verein.com

 

Natürlich könnt Ihr uns auch bei Facebook und Twitter finden.

 

Über ein Like oder gar einen neuen Follower würden wir uns freuen.

 

Natürlich hören wir uns auch gern Eure Wünsche oder Kritik an.

 

Ich wünsche Euch viel Spaß auf diesen Seiten und hoffe das wir hierüber den ein oder anderen Helfer erreichen.

Reisetagebuch über den Hilfseinsatz im November 2008 in Gambia

Teilnehmer: Frau Dr. Ingrid Gesper (Ärztin), Frau Eleonore Jähnike, Frau Ute Binde,
Herr Joachim Liebenow

Termin:       6. November bis 27. November 2008

In den vorangegangenen Monaten wurden durch Vereinsmitglieder viele Medika-mente, Bekleidung, Spielzeug, Schulmaterial usw. gesammelt und verpackt. Die Fracht wurde Anfang September nach Sperenberg transportiert und der Containeranteil termingerecht bezahlt, auch die Unterlagen für die Schulgeldzahlung wurden pünktlich an Hr. Rehm übergeben.

Zur unmittelbaren Einsatzplanung fanden je eine Beratung zwischen „GBG e.V.“ (Gesundheit und Bildung Gambia e.V) und „MSG e.V.“ (Malaria- und Schülerhilfe Gambia e.V.) sowie eine Beratung mit Fr. Dr. Gesper statt, in der die Vorhaben präzisiert wurden.

Kurzbericht Gambiaeinsatz Oktober/November 2009

Am 15. Oktober 2009 machten sich 4 Mitglieder unseres Vereins auf den Weg nach Afrika.

Joachim Liebenow, Gabriele Kunkel, Arno Weck und Marianne Achterberg, eine Woche später folgten noch Cornelia Boldt und Marianne Deinhardt (die mehrtägige Krankheit der beiden sollte für uns Anlass sein, Mitarbeiter, die das erste Mal nach Gambia fahren, besser auf diese Reise vorzubereiten).

Erstmals wollten wir Schulgeld auszahlen, weiterhin sollten die Geschenke an die Patenkinder und deren Familien übergeben werden und die Aktion „100 Säcke Reis gegen den Hunger“ sollte mit Leben erfüllt werden.

Mit der Unterstützung und der Hilfe von Lamin gelang es uns, sämtliche Patenkinder ausfindig zu machen, zu fotografieren, Geschenke, Reis und Schulgeld zu übergeben.

Die persönliche Übergabe von insgesamt 126 Sack Reis anstelle der geplanten 100 Sack (möglich durch den günstigen Umtauschkurs) an Familien und Schulen war ein beeindruckendes Ereignis für Spender und Empfänger. 12 neue Patenkinder für Pateneltern in Deutschland konnten aufgenommen werden.