Kategorie Archiv: Reiseberichte

2018 Patenkindgeschenke

Für einige Patenkinder gab es im Einsatz eine vorfristige Weihnachten. Die Paten hatten den Patenkindern tolle Geschenke ermöglicht. Zwei Familien bekamen Tiere. 8 Familien konnten sich über Solar freuen. Drei Kinder bekamen ein Fahrrad, 5 Kinder bekamen Bananenkartons, 3 Familien bekamen einen Sack Reis und 8 Kinder bekamen kleinere Päckchen und Unschläge. Einige Geschenke sind noch unterwegs. So werden wir auch im März wieder einige Kinder glücklich machen.
……………………………………………………………
For some godchildren we had an early christmas during the campaign. The godparents made great gifts possible for their godchildren. Two families got animals. Eight families could be happy about solar. Three children got a bike, four children got banana boxes, three families received a sack of rice and eight children got small parcels and envelopes. Some presents are still on their way. This way we will be able again in March to make some kids happy.

2018 neuer Speiseplan Faraba Sutu

Seit letzten Freitag wird erstmalig seit Einführung der Schulspeisung in Faraba Sutu auch Freitag Essen ausgegeben. Auf Wunsch der Lehrer stimmte der Projektleiter Gerd der Ausgabe von Porrege zu. Anja hat als Vertretung des Vorstandes auf die dauerhafte Ausübung der Zahnpflege bestanden und die Ausgabe dieser süßen Speise ( zum Frühstück) an diese Bedingung geknüpft. Wir freuen uns, dass ohne unsere Anwesenheit die Einführung geklappt hat und uns die Lehrer Bilder sendeten. Wir werden die Schulspeisung weiter beobachten und unangekündigt kontrollieren und hoffen im Februar von medizinischen Team ein positives Feedback zu erhalten. Vielen Dank an alle Unterstützer der Aktion Schulspeisung. Ohne eure Hilfe hätten wir den Speiseplan nicht verbessern können.
……………………………………………………………
Since last Friday dishes are handed out on Friday in Faraba Sutu for the first time since the introduction of the school meals. At the request of the teachers the project manager Gerd agreed to the distribution of Porridge. Anja insisted in the name of the executive committee on the permanent practice of the dental care and made the handing out of this sweet dish binding to that condition. We are happy that the introduction went well without our presence and that the teachers sent pictures to us. We will keep observing the school meals and check on them unannounced and hope to get a positive feedback from the medical team in February. Many thanks to all supporters of the campaign „school meals“. Without your help we wouldn’t have been able to realize the menu.

2018 neue Lehrerin im Faraba Sutu

Wir möchten euch heute eine weitere neue Lehrkraft in Faraba Sutu vorstellen. Leider hat uns in diesem Jahr unsere Awa verlassen und eine neue berufliche Zukunft begonnen. Sie wird durch unsere neue Lehrerin Mai Ceesay ersetzt. Mai ist 1984 geboren und lebt selbst in Faraba Sutu. Sie ist verheiratet und hat 5 Kinder. ( 3 Jungen, 2 Mädchen). Mai war 3 Jahre auf dem Collage und hat 2 Jahre Berufserfahrung. Wir freuen uns auf ihre Arbeit und haben sie im Einsatz herzlich willkommen geheißen.
…………………………………………………………..
We want to introduce another new teacher in Faraba Sutu to you today. Unfortunately our Awa left us this year and started a new career future. She is replaced by our new teacher Mai Ceesay. Mai was born in 1984 and lives in Faraba Sutu herself. She is married and has 5 children. (3 boys, 2 girls). Mai was at the college for 3 years and has 2 years of work experience. We are happy about her work and said hello to her during our campaign.

2018/19 neue Patenkinder aus N’dofan

Für nächstes Schuljahr sind 13 neue Kinder der BCS N’dofan ins Programm aufgenommen. Wir haben auch etwa so viele Schulabgänger und bleiben somit bei der bisherigen Größe, damit wir weiter alle ehrenamtlich die Aufgaben schaffen.

Die Nummern von 21802-21814 wurden vergeben.

Die Liste vom Direktor wurde abgelehnt. Sie wurde wieder ohne Namen der Eltern und ohne Zeugnis übergeben und zurück gereicht.

2018 Aufruf für Medizinischen Notfall

Im Einsatz 2018 sind wir auf Fatou und Sulayman getroffen. Fatou arbeitet als Lehrerin in Sukuta für das Projekt Kambengo. Ihr Sohn Sulayman ist im März 2017 ohne Komplikationen zur Welt gekommen. Fatou war während der Schwangerschaft nicht krank und laut ihrer Beschreibung verlief die Schwangerschaft normal. Erste Anzeichen, dass etwas nicht stimmt hatte der Sulayman mit 6 Monaten. Er spannte seitdem immer seine Gliedmaßen ruckartig an. Die erste Diagnose der Infantile Spasmen konnte sich nach einem gemeinsamen Besuch beim Neurologen nicht bestätigen. Sulayman wurde dabei gründlich untersucht. Er ist vom Gewicht und der Größe nicht auffällig, kann aber weder alleine sitzen, noch stehen. Er kann nicht greifen und reagiert nicht bewusst auf Sachen, die man ihm zeigt. Laut seiner Mutter bekommt er Porrege aus der Flasche zu essen. Er sabbert auffällig viel und hat starke Zuckungen. In Abstimmungen mit deutschen Kinderärzten und dem gambischen Neurologen wurden Medikamente zur Linderung der Spasmen probiert. Leider brachte das keinen Erfolg. Zur weiteren Diagnostik muss Sulayman in den Senegal. Ein dringend notwendiges EEG, Blutanalyse und MRT sind in Gambia nicht möglich. Wir bitten euch um Hilfe für die Finanzierung der Diagnostik.

2018 Zahnaktion geht weiter

Letzten Freitag fuhr ein Teil des Teams mit Ingrid und Freunden nach Nejofelleh. Hier hatten wir für diesen Tag die Zahnaktion angekündigt und somit auch für Nejofelleh gestartet. In den Klassen 2 und 3 des Kindergarten wurde ein Lied aus unserer Unterrichtsmappe gelernt und alle Kinder erhielten ihre gekennzeichnete eigene Zahnbürste und einen Becher. in den vorbereiteten Heften wurden alle Kinder erfasst und die Kennzeichnung der Zahnbürste (Nummer und Farbe) vermerkt. Die Lehrerinnen wurden mithilfe eines Lehrers der LBS und unseres Mitarbeiters in den Ablauf und die Notwendigkeit der täglichen Zahnpflege eingewiesen. Ingrid hat fleißig mit Ousainou das richtige Putzen vorgeführt und sichtlich viel Spaß dabei gehabt. Ein Teil der Gruppe hat im Ort in der Zwischenzeit gespendete Nothilfen ausgezahlt und die Aktion im Kindergarten begleitet und unterstützt. Wir haben für die nächsten Monate ausreichend Zahnbürsten, Zahnpasta,  Hefte und Kennzeichnungen vor Ort gelassen.  Der Kontakt zu unserem Mitarbeiter ist übergeben und die Lehrer sind angewiesen wöchentlich Informationen und Bilder zu senden. Zum Abschied verteilte Ingrid noch Schreibmaterial und die Fotos und Bilder vom vergangenen Jahr. Gegen Mittag trat das Team die Rückfahrt an und stoppte noch im Health Center Tanjie. Auch hier wurden Spenden übergeben und ein Malariatest gemacht. Gott sei Dank war dieser negativ und das Team fuhr beruhigt zurück und traf den Rest der Truppe am Nachmittag am Strand.

2018 Grüße aus Faraba

Die Schüler und neuen Lehrer in Faraba Sutu grüßen alle Mitglieder und Spender.  Wir haben gemeinsam einen schönen Tag erlebt und die Fortschritte im Unterricht und auch im Schulgarten bewundert. Die nächsten Veränderungen sind geplant und wir werden auch nach dem Einsatz weiter berichten. Gerd und Ousainou haben mit den Lehrern den neuen Speiseplan entwickelt. Wir hoffen die Abwechslung freut besonders die Kinder und hilft weiter ein gesundes Wachstum zu fördern.

2018 Einsatz: Zwei Tage volles Reiseprogramm

Samstag und Sonntag hatte das Team die Gelegenheit mehr vom Land zu sehen, als viele andere Teams.  Es war wieder an der Zeit Hausbesuche zu machen.  In den letzten Jahren wurde das Schulgeld konzentriert an einem Sammelpunkt ausgezahlt. Es ist uns wichtig, dass wir in diesem Jahr einige Familien besuchen und wir den Sponsoren die veränderten Lebensumstände mitteilen können. Wir danken den zusätzlichen Spendern für die Realisierung der Fahrt. Die Reise führte uns im ersten Teil von Kololi über Old Yundum, Sinchu, Sinchu Sorri, Kunkujang, Abuko,Lamin, New Yundum, Busumbala, Farato, Jamburr, Farato, Banjullinding nach Brikarma. Brikarma ist so viel größer,  als wir jemals von unseren Durchfahrten erwartet haben. Hier gibt es ähnlich wie bei uns, unterschiedliche Bezirke und Areale. Wir konnten einige kennen lernen und haben alle Kinder angetroffen und die Schulförderungen ausgezahlt. Wir lernten auf der Reise viel Neues und können nun zum Teil bereits am Nachnamen der Patenkinder den Stamm erkennen. Das Wissen wollten wir weiter ausbauen und freuten uns, dass wir mit Ebrima und Ous zwei gute Lehrer für Teil 2 der Reise als Begleitung hatten.

Am Sonntag begann der längste Teil der Reise sehr früh. Wir standen um 6:00 Uhr auf und waren alle um 7.30 Uhr zur Abfahrt bereit. Unsere Reise führte uns zu Beginn durch bekanntes Gebiet. Bis auf Anja war noch niemand im deutschen Teil des Teams bis hinter Faraba Sutu gereist. Auf dem Weg nach Pakalinding fuhren wir durch Brikarma, Kuloro, Faraba Sutu, Sutu Sinyang, Sibanor, Jataba, Wurokang und Soma. Pakalinding ist der weit entfernteste Lebensmittelpunkt eines Patenkindes. Die Familie reist sonst mit dem Buschtaxi zum Team und wird dort gern zum Essen eingeladen und erhält die Schulförderung und Geschenke. In diesem Jahr haben wir der Sponsorin versprochen die Familie zu besuchen und  über die aktuellen Lebensumstände zu berichten. Wir informierten noch den Vorstand und ruhten uns dann von den insgesamt 350 km und zwei mal 9 Stunden Fahrt aus. Die Fotos werden wir die nächsten Tage sortieren und gern mit euch teilen.

2018 Einsatz: Auszahlung in Neyofelleh

Mittwoch war der erste Tag wo das komplette Team zur Sicherheit den Wecker stellte. Um 8:00 Uhr war die Abfahrt Richtung Neyofelleh geplant. Pünktlich kam unser Praktikant zum Treffpunkt. So starteten wir alle mit unserem Mitarbeiter in den Tag.

Der Tag versprach spannend zu werden. Wir wussten bereits, dass adliger Besuch in Gambia erwartet wird. Charles und Camilla sind heute im Land. Wir rechneten mit einem hohen Sicherheitsaufgebot und möglichweise gesperrten Straßen. Wir hatten uns umsonst gesorgt. Die 35 km lange Fahrt verlief problemlos und führte uns durch Ghanatown,Tanji, Batakunku,Tujereng, Sanyang, Kunkujang nach Nyofelleh. Wir konnten pünktlich in Neyofelleh um 9:00 Uhr beginnen.

Im Anschluss zur Auszahlung besuchten wir den Kindergarten Neyofelleh und kündigten die Zahnaktion für den 09.11. an. Wir ließen schon das Informationsmaterial und die Malvorlagen im Kindergarten. Die Zahnbürsten und Zahnpasta bringt das Team erst zur Aktion nach Neyofelleh und wird diese auch langfristig fördern.

Die Rückfahrt klappte ähnlich gut der Hinfahrt. Mit einem kleinen Stopp in Tujering zur Auszahlung der abschließenden Schulförderung für ein Kind, dass nach Ende der Klasse 9 das Programm verlassen wird, machten wir uns auf den Heimweg.

2018 Solarlampen für Patenkinder

Das Team hat Montag den Shop für Solarlampen gefunden, in dem das Team 2017 einige Solarlampen erworben hat. Auf Basis der Bilder haben sich alle die Lampen größer vorgestellt. Die Sponsoren wollten in diesem Jahr Licht innen und außen für ihre Patenkinder ermöglichen. Anja und Ursula hatten selbst Solarlampen auf der Geschenkeliste und haben sich gegen diese kleinen Lampen entschieden. Sie sind weiter nach Serrekunda zur Kairaba Avenue im Areal Pipeline gefahren. Pipeline liegt zwischen Kanifing und Fajara. Hier gab es eine große Auswahl an Solarprodukten. Sie haben sich für zwei Anlagen entschieden, die regensicher sind und die Batterie schon in sich tragen. Die Solarlampen werden Anfang November nach N’dofan gebracht. Dort können sie außerhalb laden und sowohl innen und außen genutzt werden. Größere Solaranlagen wurden besichtigt und die Kostenvoranschläge für Anfragen von Pateneltern eingesammelt. Ousainou wird versuchen in Barrar einen Techniker für Solar zu finden, um auch diesen Preis zu ermitteln. Wir werden Ende des Jahres mehr Informationen haben.