Schlagwort Archiv: Einsatz Gambia

Team 2013 arbeitet aktiv an der Registrierung in Gambia

Zur Zeit sind in Gambia Mitglieder vor Ort, die sich der aktiven Arbeit des GBG angeschlossen haben und versuchen den GBG als NGO (Non Goverment Organisation), also als Verein in Gambia registrieren zu lassen. Hierfür erfolgte in den letzten Tagen ein reger Schriftwechsel zwischen dem Vorstand und den Teammitgliedern. Wichtig war dabei, dass die Satzung des GBG und dessen in Deutschland definierte Ziele auch in Gambia rechtsgültig festgeschrieben werden. Der Vorstand dankt den Mitgliedern Herrn Zanke und Herrn Dr. Uhlmann für deren Arbeit vor Ort. Aber auch unserem Mitarbeiter Hatabou Janneh, für dessen unermüdlichen Einsatz und Geduld. Wir hoffen alle, auf einen positiven Bescheid vor der nächsten Mitgliederversammlung Ende April.

Erneuter Besuch bei Fatou Sarr – unserem besonderen Patenkind

 

Gambia 2013-letzte 043Unser Mitglied Marianne Kypke besuchte Fatou -unser besonderes Patenkind  Anfang des Jahres 2013. Hier wurde der lang erwartete Dankesbrief in Blindenschrift endlich übergeben. Die Schule für Seebehinderte in Königs Wusterhausen unterstützt seit Jahren Fatou Sarr und kann sich nach Rückkehr des nächsten Teams auf Post freuen. Ein letzter Besuch wird durch unseren gambianischen Mitarbeiter Lamin Bojang im März 2013 erfolgen. Bei diesem Besuch werden die Kosten für den letzten Teil des laufenden Schuljahres beglichen.

Küche Faraba Sutu eingeweiht

DSCI0024

Faraba Sutu ist ein sehr armes Dorf und liegt ca. 50 km östlich von Kololi (Serekunda). In dem dortigen Kindergarten werden z.Z. etwa 80 Kinder unterrichtet. 2011 wurde dort durch den Verein eine Toilette gebaut und die Vorschule renoviert. In 2012 konnte der Verein Dank großer Spenden für Faraba Sutu eine Küche errichten. Diese wurde im November eingeweiht. Das Einsatzteam war am 14.11.2012 war beim ersten Kochen mit dabei. Seither erhalten alle Kinder eine warme Speise am Tag. Um diese langfristig zu sichern brauchen wir Ihre Unterstützung.

 

Kurzinformation aus Gambia

IMG_1670 Das Team 2012 hat die vollständige Schulgeldzahlung 2012/13 bestätigt. In diesem Jahr waren Frau Lena-Maria Goldhahn, Frau Anja Baier, Frau Jenny Görisch sowie die gambianischen Mitarbeiter Hatabou Janneh und Lamin Bojang im Einsatz. Sie haben alle Kinder angetroffen und die neuen Kinder 2012/13 sowie die im nächsten Jahr aufzunehmenden Kinder 2013/14 zu Hause besucht und die Lebensumstände dokumentiert. Es konnten in diesem Jahr an alle Kinder die durch Ihre Pateneltern geleisteten Spenden zum Kurs 1:43 ausgezahlt werden. Durch die rechtzeitige Überweisung der Schulgelder, Reisspenden und Familienhilfen aus Deutschland hatte das Team großes Glück mit dem Umtauschkurs der Wertstellung auf dem gambianischen Vereinskonto. Zusätzlich wurden Geschenke der Pateneltern und Briefe übergeben. Nur die Bananenkisten aus Deutschland sind noch nicht mit dem Container eingetroffen. So muss die Verteilung später durch Helfer des Vereins und unsere gambianischen Mitarbeiter übernommen werden. Auch die Spielplätze werden auf Grund der fehlenden Rutschen ( ebenfalls im Container) erst Anfang des Jahres fertig gestellt werden.

In Erinnerung – Einsatz 2011

Der Einsatz 2011 war ein sehr harter und kurzer Einsatz für unsere Medizinische Leitung. Alle Schulgelder wurden innerhalb von 14 Tagen ausgezahlt, alle nachfolgenden Einsätze wurden vorbereitet und die Bauabnahme in Faraba für Küche und Gebäudebemalung wurde erfolgreich geschafft.

Einige Bilder des Einsatzes aus 2011 könnt Ihr nun hier oder auf unserer Facebookseite sehen:

In Erinnerung – Einsatz 2010

In 2010 waren zur Schulgeldzahlung ( Oktober bis November ) gleich 4 Vorstandsmitglieder in Gambia. Sie betreuten die Sanierung des ersten Schulgebäudes in N´dofan und die Auszahlungen für Schulgeld, Familienhilfe und Nothilfefonds.

Einige Bilder könnt Ihr nun hier oder auf unserer Facebook-Seite sehen:

Kurzbericht Gambiaeinsatz Oktober/November 2009

Am 15. Oktober 2009 machten sich 4 Mitglieder unseres Vereins auf den Weg nach Afrika.

Joachim Liebenow, Gabriele Kunkel, Arno Weck und Marianne Achterberg, eine Woche später folgten noch Cornelia Boldt und Marianne Deinhardt (die mehrtägige Krankheit der beiden sollte für uns Anlass sein, Mitarbeiter, die das erste Mal nach Gambia fahren, besser auf diese Reise vorzubereiten).

Erstmals wollten wir Schulgeld auszahlen, weiterhin sollten die Geschenke an die Patenkinder und deren Familien übergeben werden und die Aktion „100 Säcke Reis gegen den Hunger“ sollte mit Leben erfüllt werden.

Mit der Unterstützung und der Hilfe von Lamin gelang es uns, sämtliche Patenkinder ausfindig zu machen, zu fotografieren, Geschenke, Reis und Schulgeld zu übergeben.

Die persönliche Übergabe von insgesamt 126 Sack Reis anstelle der geplanten 100 Sack (möglich durch den günstigen Umtauschkurs) an Familien und Schulen war ein beeindruckendes Ereignis für Spender und Empfänger. 12 neue Patenkinder für Pateneltern in Deutschland konnten aufgenommen werden.

Als Praktikant in Gambia – Oktober 2011 bis März 2012

Im letzten Einsatzzeitraum hatte der GBG erstmalig einen Praktikanten in Gambia im Einsatz. Hiermit erhofften wir uns eine tatkräftige Unterstützung für die vor Ort verweilenden Einsatzteams bei deren Aufgaben und eine merkliche Verjüngung des Teams. Nicht zuletzt spielten bei der Entscheidung für einen Praktikanten, die fremdsprachlichen Fähigkeiten und der leichtere Umgang mit fremden Mentalitäten und Kulturen eine starke Rolle.

Tätigkeitenbericht über die Zeit in Gambia

von Kris Greyer:

Gambiaeinsatz 2010 – Dr. Bille

Wie schon im vergangenen Jahr 2009 haben wir – meine Frau und ich – vom 14.01.- 11.03.2010 einen weiteren Arbeitseinsatz in The Gambia gestartet. Unter Mithilfe der beiden Vereine “Malaria und Schülerhilfe Gambia e.V.“ unter Werner Rehm und “Bildung und Gesundheit Gambia e.V.“ unter Joachim Liebenow konnten wir wieder tätig werden.

Zuvor hatten wir von Schulen (Bördegymnasium in Wanzleben, Sekundarschule Wefensleben/Eisleben) und Privatpersonen Geldbeträge als Spende erhalten, die es uns möglich machen sollten, bestimmte Aufgaben zu erfüllen (Bau einer Notfallstation bzw. -apotheke in einer großen Schule, Bau einer Trockenabortanlage in einer anderen Schule, Kauf von Nahrungsmitteln, Kauf vonMedikamenten vor Ort usw.).